Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Rot: Überschriften
Blau: Zwischenüberschriften
Schwarz: Bibeltext

Der Prophet Jesaja.

Kapitel 17.

Der Untergang der Reiche Damaskus und Israel.

1 Ausspruch über Damaskus:
Fürwahr, Damaskus wird abgethan als Stadt
und wird in Trümmer sinken!
2 Öde werden die Städte Arams; den Viehherden werden sie anheimfallen;
die werden dort lagern, ohne daß jemand sie aufschreckt.
3 Und mit der Festung in Ephraim wird ein Ende gemacht
und mit dem Königtum in Damaskus.
Und denen, die von Aram übrig bleiben,
ergeht es wie der Macht der Israeliten,
ist der Spruch Jahwes der Heerscharen.
4 Und an jenem Tage wird die Macht Jakobs gering werden,
und das Fett seines Leibes abmagern.
5 Es wird zugehen, wie wenn ein Schnitter die Halme zusammerafft,
und sein Arm die Ähren schneidet.
Es wird zugehen, wie wenn einer in der Ebene Rephaim Ähren liest.
6 Eine Nachlese wird von ihm übrig bleiben wie beim Abschlagen der Oliven:
zwei, drei Beeren im obersten Wipfel,
vier oder fünf in den Zweigen des Fruchtbaums,
ist der Spruch Jahwes, des Gottes Israels.
7 An jenem Tage werden die Menschen zu ihrem Schöpfer aufschauen,
und ihre Augen sich nach dem Heiligen Israels umsehn.
8 Sie werden sich nicht mehr nach den Altären, dem Werk ihrer Hände umschauen
und sich nicht mehr nach dem, was ihre Finger verfertigt haben, umsehen
und nach den Ascheren und den Sonnensäulen.
9 An jenem Tage wird es den festen Städten Israels ergehen wie den verlassenen Orten der Heviter und Amoriter, die sie auf der Flucht vor den Israeliten verließen: sie werden zur Wüste!
10 Weil du den Gott, der dein Heil ist, vergessen
und des Felsens, der dein Bollwerk ist, nicht gedacht hast,
deshalb legst du liebliche Pflanzungen an
und besetzest sie mit Absenkern aus der Fremde.
11 Am Tage, da du pflanzest, machst du ein Gehege darum
und frühzeitig bringst du dein Gewächs zur Blüte -
doch weg ist die Ernte am Tage der tödlichen Wunde
und des unheilbaren Leidens!

Das brausende Völkermeer und Jahwe.

12 Wehe! ein Tosen vieler Völker -
wie Meerestosen tosen sie!
und ein Brausen der Nationen -
wie das Brausen gewaltiger Wasser brausen sie!
13 Nationen brausen wie das Brausen großer Wasser!
Aber bedroht er sie, so fliehen sie in die Weite und werden dahingejagt
wie Spreu auf den Bergen vor dem Sturm
und wie wirbelnder Staub vor der Windsbraut.
14 Zur Abendzeit, da waltet Bestürzung;
vor Anbruch des Morgens sind sie dahin.
Das ist das Schicksal unserer Berauber
und das Los unserer Plünderer!